21. November 2018

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Top6 Themen: Wurzelkompressionssyndrom - Rückenschmerzen

Wurzelkompressionssyndrom

Rückenschmerzen Themen und Krankheit doctorhelp.de
Beim Wurzelkompressionssyndrom handelt es sich um eine Radikulopathie, bei der eine spinale Nervenwurzel eingeengt wird. Bei der Spinalnervenwurzel handelt es sich um die am Zentralnervensystem ein- und austretende Nervenfasern und Faserbündel an der Wirbelsäule. Weitere gebräuchliche Bezeichnungen für diese Erkrankung sind Nervenwurzelkompression und Nervenwurzelsyndrom.

Je nach betroffenem Wirbelsäulenabschnitt unterscheidet man ein zervikales, thorakales, lumbales und sakrales Wurzelkompressionssyndrom.


Symptome: Wurzelkompressionssyndrom

Da die Lendenwirbelsäule statisch am stärksten belastet wird, treten Wurzelkompressionssyndrome bevorzugt in diesem Bereich auf. Prinzipiell kann ein Wurzelkompressionssyndrom aber jede Nervenwurzel betreffen. Folgende Symptome können bei einem Wurzelkompressionssyndrom einzeln oder in Kombination auftreten:

- Starke Schmerzen im Versorgungsgebiet der betroffenen Nervenwurzel, die teilweise auch ausstrahlen können

- Rückenschmerzen und Verspannung der Rückenmuskulatur

- Taubheitsgefühle und Gefühlsstörungen

- Muskelschwäche bis hin zu Lähmungen

- Reflexabschwächungen

- Ischialgie (Ischiasschmerzen)

- Blasen- und Mastdarmstörungen

- Schmerzverstärkung durch intraspinale Druckerhöhung, z.B. durch Husten, Niesen oder Pressen


Ursachen: Wurzelkompressionssyndrom


Die Wirbelsäule setzt sich aus einzelnen Wirbelkörpern zusammen, zwischen denen, als „Stoßdämpfer“, sich die Bandscheiben befinden. Durch Öffnungen zwischen den Knochen der Wirbelsäule treten mehr als 50 Nervenwurzeln aus, die aus motorischen, sensiblen und zum Teil vegetativen Nervenfasern bestehen. Aus dieser Anatomie ergibt sich eine Vielzahl von Ursachen für ein Wurzelkompressionssyndrom.
Die weitaus häufigste Ursache für ein Wurzelkompressionssyndrom ist der Bandscheibenvorfall (Bandscheibenprolaps). Weitere Ursachen können sein:

- Bandscheibenvorwölbung (Bandscheibenprotrusion)

- Spinalkanalstenose (Verengung im Spinalkanal)

- Wirbelgleiten (Spondylolisthesis)

- Osteochondrose (degenerative Veränderung der Bandscheiben und Wirbelkörper)


Diagnose: Wurzelkompressionssyndrom


Ein Wurzelkompressionssyndrom sollte unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden. Um es zu diagnostizieren, können folgende Untersuchungen durchgeführt werden:

- Röntgenaufnahmen

- Funktionsmyelographie

- Myelo-CT

- Computertomographie (CT)

- Kernspintomographie (MRT)

Ergänzend kann außerdem noch eine Blutuntersuchung, Liquoruntersuchung oder elektrophysiologische Untersuchung durchgeführt werden.


Therapie: Wurzelkompressionssyndrom

Bei der Therapie eines Wurzelkompressionssyndroms kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz.
Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Operative Maßnahmen, z.B. operative Dekompression

b) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)).
Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein.
Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten.
Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen Bei einem mehr anfallsartigen Schmerz können des Weiteren auch Antiepileptika versucht werden (z. B. Carbamazepin, Gabapentin oder Pregabalin).

c) Akupunktur

d) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..

e) Andere Therapiemaßnahmen: Wichtig sind hier auch individuelle Instruktionen zur richtigen Haltung und Vermeidung von übermäßigen Wirbelsäulenbelastungen (funktionelle Ergotherapie bzw. Rückenschule).

2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Wurzelkompressionssyndrom



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Rückenschmerzen   Rückenschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Immer mehr Ärzte kooperieren mit Pflegeheimen
(20.11.18) Immer mehr niedergelassene Ärzte gehen mit Pflegeheimen einen Kooperationsvertrag ein. Das berichtet jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland. Ziel dieser Verträge es, die medizinische Versorgung in Pflegeheimen zu verbessern.
Artikel lesen...

Neuauflage für den Krankenhaus-Strukturfonds
(16.11.18) Der Krankenhaus-Strukturfonds wird ab 2019 für vier Jahre verlängert. Dabei hat der Gesetzgeber das Spektrum der förderfähigen Projekte erweitert und den Anteil der Länder an der Finanzierung gesenkt. Mehr...
Artikel lesen...

Zahl der Präventions- und Rehabilitationsempfehlungen nimmt zu
(15.11.18) Die Zahl der Präventions- und Rehabilitationsempfehlungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Lag die Quote im Jahr 2013 noch bei 0,4 Prozent und im Berichtsjahr 2015 bei 1,1 Prozent, erfolgte für das Jahr 2017 eine nochmalige Steigerung auf 2,3 Prozent. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht. Die Empfehlungen stammen vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder von beauftragten Gutachtern der Pflegekasse.
Artikel lesen...

Weiterführende Links