21. September 2017

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen - Krankheit und Schmerz
Symptome & Arten

Beckenrings, das von den beiden Hüftbeinen und dem Kreuzbein gebildet wird.

Die Sakralgie bezeichnet vertebragene Schmerzen in der Kreuzbeingegend. Diese können zum Beispiel infolge von Kompressionen (Einklemmung) der Nerven „clunium recurrentes“ in den Kreuzbeinlöchern entstehen, bei Sakralisation (Verschmelzung des 5 Lendenwirbels mit dem Kreuzbein) geht die Symptomatik häufig mit einer Erkrankung der Iliosakralgelenke einher.

Werden Rückenschmerzen bei Belastung bzw. Beanspruchung der Wirbelsäule verstärkt oder ausgelöst, sind die Bewegungssegmente automatisch beteiligt. Sind die Rückenschmerzen von der Wirbelsäulenfunktion unabhängig, spricht dies mehr für Störungen im Bereich der Wirbelkörper.
Vertebragene Schmerzen, welche von Muskeln und deren Bindegewebsumhüllung ausgehen (sog. muskuloskelettaler oder myofaszialer Ursprung), werden gewöhnlich durch Wirbelsäulenbelastungen bzw. -bewegungen ebenfalls verstärkt. Sie unterliegen aber oft klimatischen Einflüssen: Sie treten z. B. in kälteren Monaten bevorzugt auf. Oft berichten dann auch die Patienten, sie hätten sich "verkühlt". Akute vertebragene Schmerzen, die mit einer sog. „monoradikulären Symptomatik“ (Krankheitszeichen, das 1 Nervenwurzel betrifft) einhergehen, gelten heute als sichere Anzeichen eines Bandscheibenvorfalls. Für akute Schmerzen im Zusammenhang mit einem Cauda-Syndrom (Rückenmarkschädigung mit Lähmung der Beine) gilt dies ebenso.

Rückenschmerzen in Verbindung mit Husten und Pressen sind typische Anzeichen einer Nervenwurzelkompression, welche auch Folge einer Bandscheibenprotrusion (Bandscheibenvorwölbung) oder gar eines Bandscheibenprolaps (Bandscheibenvorfall) sein kann. Treten Rückenschmerzen bei Erschütterung auf, so kann eine Spondylitis (Entzündung an der Wirbelsäule) als Ursache zugrunde liegen. Vertebragene Schmerzen, die bevorzugt in der Nacht und am Morgen auftreten, deuten auf eine generalisierte (allgemeine) Wirbelsäulenerkrankung hin. Hier wären z. B. der Morbus Bechterew oder die Osteoporose zu nennen.
Auch auf den Ort der Schädigung können aus dem Beschwerdebild Rückschlüsse gezogen werden. Schmerzbeschwerden sowie Beeinträchtigungen der (Berührungs-)Empfindlichkeit ober- und unterhalb des Leistenbandes weisen klar auf die Nervenwurzeln L1 und L2 hin. (L1 = 1. Segment der Lendenwirbelsäule). Die L3-Wurzel macht sich hingegen am vorderen, inneren Oberschenkel bemerkbar.


Seitennavigation: zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Rückenschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Rückenschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

IQTIG legt Bericht zum Strukturierten Dialog 2016 vor: 714 Kliniken fielen auf
(19.09.17) Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) hat den Bericht zum Strukturierten Dialog 2016 veröffentlicht. Demnach haben 1.834 Krankenhäuser für das Erfassungsjahr 2015 ihre Daten für die externe Qualitätssicherung übermittelt. Bei 714 Kliniken wurde aufgrund von Auffälligkeiten in der Dokumentation ein Strukturierter Dialog geführt. In 372 Fällen lagen tatsächlich Dokumentationsfehler vor, 219 Datensätze waren unvollständig.
Artikel lesen...

Mehr Geld für freiberufliche Hebammen
(19.09.17) Rückwirkend zum 15. Juli 2017 steigen die Honorare der freiberuflichen Hebammen um 17 Prozent. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) und die drei Hebammenverbände vor der Bundesschiedsstelle verständigt.
Artikel lesen...

Grundlohnrate 2018 liegt bei 2,97 Prozent
(18.09.17) Die Grundlohnrate für das Jahr 2018 beträgt 2,97 Prozent. Das gab das Bundesgesundheitsministerium bekannt. Der Wert beziffert die Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen aller Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen für das Jahr 2018. Zusammen mit dem sogenannten Orientierungswert ist die Veränderungsrate maßgebliche Richtgröße für die Preisverhandlungen im Krankenhaus sektor.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige