17. November 2017

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen - Krankheit und Schmerz
Symptome & Arten

Beckenrings, das von den beiden Hüftbeinen und dem Kreuzbein gebildet wird.

Die Sakralgie bezeichnet vertebragene Schmerzen in der Kreuzbeingegend. Diese können zum Beispiel infolge von Kompressionen (Einklemmung) der Nerven „clunium recurrentes“ in den Kreuzbeinlöchern entstehen, bei Sakralisation (Verschmelzung des 5 Lendenwirbels mit dem Kreuzbein) geht die Symptomatik häufig mit einer Erkrankung der Iliosakralgelenke einher.

Werden Rückenschmerzen bei Belastung bzw. Beanspruchung der Wirbelsäule verstärkt oder ausgelöst, sind die Bewegungssegmente automatisch beteiligt. Sind die Rückenschmerzen von der Wirbelsäulenfunktion unabhängig, spricht dies mehr für Störungen im Bereich der Wirbelkörper.
Vertebragene Schmerzen, welche von Muskeln und deren Bindegewebsumhüllung ausgehen (sog. muskuloskelettaler oder myofaszialer Ursprung), werden gewöhnlich durch Wirbelsäulenbelastungen bzw. -bewegungen ebenfalls verstärkt. Sie unterliegen aber oft klimatischen Einflüssen: Sie treten z. B. in kälteren Monaten bevorzugt auf. Oft berichten dann auch die Patienten, sie hätten sich "verkühlt". Akute vertebragene Schmerzen, die mit einer sog. „monoradikulären Symptomatik“ (Krankheitszeichen, das 1 Nervenwurzel betrifft) einhergehen, gelten heute als sichere Anzeichen eines Bandscheibenvorfalls. Für akute Schmerzen im Zusammenhang mit einem Cauda-Syndrom (Rückenmarkschädigung mit Lähmung der Beine) gilt dies ebenso.

Rückenschmerzen in Verbindung mit Husten und Pressen sind typische Anzeichen einer Nervenwurzelkompression, welche auch Folge einer Bandscheibenprotrusion (Bandscheibenvorwölbung) oder gar eines Bandscheibenprolaps (Bandscheibenvorfall) sein kann. Treten Rückenschmerzen bei Erschütterung auf, so kann eine Spondylitis (Entzündung an der Wirbelsäule) als Ursache zugrunde liegen. Vertebragene Schmerzen, die bevorzugt in der Nacht und am Morgen auftreten, deuten auf eine generalisierte (allgemeine) Wirbelsäulenerkrankung hin. Hier wären z. B. der Morbus Bechterew oder die Osteoporose zu nennen.
Auch auf den Ort der Schädigung können aus dem Beschwerdebild Rückschlüsse gezogen werden. Schmerzbeschwerden sowie Beeinträchtigungen der (Berührungs-)Empfindlichkeit ober- und unterhalb des Leistenbandes weisen klar auf die Nervenwurzeln L1 und L2 hin. (L1 = 1. Segment der Lendenwirbelsäule). Die L3-Wurzel macht sich hingegen am vorderen, inneren Oberschenkel bemerkbar.


Seitennavigation: zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Rückenschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Rückenschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung
(17.11.17) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe.
Artikel lesen...

"Gelbes Heft" jetzt auch in englischer Sprache
(15.11.17) Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat das Kinderuntersuchungsheft, das sogenannte "Gelbe Heft" in Englisch übersetzen lassen. Damit können fremdsprachige Eltern oder andere Personen besser nachvollziehen, welche Untersuchungen vorgesehen sind. Offizielles Dokument bleibt aber das deutsche "Gelbe Heft". Ärzte dokumentieren auch künftig die Früherkennungsuntersuchungen nur einmal in der deutschen Fassung.
Artikel lesen...

11. Nationaler Qualitätskongress Gesundheit in Berlin
(15.11.17) Was folgt aus den Zu- und Abschlägen nach Qualität sowie dem Zentrumszuschlag? Wie können Mindestmengen im Rahmen der Zentralisierung stationärer Leistungen verbindlich umgesetzt werden? Ist die Umsetzung verbindlicher Personalvorgaben für die Kliniken durchführbar? Diese und weitere zentralen Fragen stehen im Mittelpunkt des 11. Nationalen Qualitätskong resses Gesundheit, der am 27. und 28. November in Berlin stattfindet. Die AOK und das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) beteiligen sich mit mehreren Tagungsbeiträgen am Programm.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige