21. November 2018

doctorhelp - Home - Rückenschmerzen

Therapie-Möglichkeiten einer Fachklinik bei Beckenringsyndrom - Rückenschmerzen

Weiterführende Therapiemöglichkeiten bei Beckenringsyndrom

Rückenschmerzen Therapie Fachkliniken
2. Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik

In einer Schmerzklinik werden Methoden aus dem Bereich der sog. „speziellen Schmerztherapie“ eingesetzt. Die optimale Therapie von Schmerzen, und damit auch bei einem Beckenringsyndrom, erfordert immer eine ganz individuelle Kombination von verschiedenen Verfahren der speziellen Schmerztherapie. Dieses Behandlungskonzept bezeichnet man heute als multimodal, d. h., daß verschiedene Therapien aufeinander abgestimmt werden um so das Schmerzproblem ganz gezielt anzugehen. Für einen optimalen Therapieerfolg ist in der Regel dazu ein mehrwöchiger Aufenthalt in einer Schmerzklinik notwendig.

Die Methoden einer Schmerzklinik im Einzelnen sind:

a) Therapeutische Lokalanästhesie/ kontinuierliche Blockade mit Katheter

Bei der therapeutischen Lokalanästhesie werden (möglichst lang wirkende) örtliche Betäubungsmittel (Lokalanästhetika) (z. B. Bupivacain) an bestimmten Stellen in den Körper eingebracht. Für die Injektionen werden sehr feine Nadeln verwendet, was von der Empfindung her dem Setzen von Akupunkturnadeln ähnelt. Die Betäubungsmittel werden entweder in die schmerzende Stelle (Infiltration) oder direkt an den schmerzleitenden Nerv gespritzt (Nervenblockade).

Als nächst höhere Therapiestufe können kontinuierliche Blockaden mit Hilfe eines eingepflanzten, dünnen Kunststoffschlauches (Katheter) durchgeführt werden. Gerade diese „kontinuierliche Blockade mit Katheter“ kann bei einem Beckenringsyndrom zum Teil zu erstaunlichen Erfolgen führen.

b) Analgetikatestung

c) Ergänzende Methoden

- Hochtontherapie
- Physiotherapie: Besonders im akuten Stadium eines Beckenringsyndrom spielt die manuelle Therapie, evtl. mit sog. Manipulationstechniken, eine wichtige Rolle. Ansonsten liegen die Schwerpunkte bei der Krankengymnastik auf der sog. „Detonisierung der hypertonen (verhärteten) Muskelgruppen“, sprich einer besseren Koordination untereinander als auch der Korrektur von bestehenden Haltungsinsuffizienzen. Diese Maßnahmen erfolgt in einer Schmerzklinik immer in enger Absprache mit den Fachärzten, nur so ist ein optimaler Therapieerfolg zu erzielen. Warme Bäder sind ebenfalls eine Unterstützung.
- Biofeedback (Registrierung und Rückmeldung bioelektrischer Signale)
- Hypnoide (bewußtseinsverändernde) Verfahren, wie z. B. das autogene Training oder die progressive Relaxation nach Jakobson
- Schmerzbewältigungstraining

Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Beckenringsyndrom   Beckenringsyndrom

Rückenschmerzen   Rückenschmerzen

Verwandte Suchbegriffe zu Rückenschmerzen:
Vertebragene Schmerzen, Kreuzschmerzen, Chronische Rückenschmerzen, Rückenleiden, Rückenbeschwerden, Kreuzbeschwerden, Kreuzweh, low back pain

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen Top6 Krankheiten

Schmerz-Themen zu Rückenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Immer mehr Ärzte kooperieren mit Pflegeheimen
(20.11.18) Immer mehr niedergelassene Ärzte gehen mit Pflegeheimen einen Kooperationsvertrag ein. Das berichtet jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland. Ziel dieser Verträge es, die medizinische Versorgung in Pflegeheimen zu verbessern.
Artikel lesen...

Neuauflage für den Krankenhaus-Strukturfonds
(16.11.18) Der Krankenhaus-Strukturfonds wird ab 2019 für vier Jahre verlängert. Dabei hat der Gesetzgeber das Spektrum der förderfähigen Projekte erweitert und den Anteil der Länder an der Finanzierung gesenkt. Mehr...
Artikel lesen...

Zahl der Präventions- und Rehabilitationsempfehlungen nimmt zu
(15.11.18) Die Zahl der Präventions- und Rehabilitationsempfehlungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Lag die Quote im Jahr 2013 noch bei 0,4 Prozent und im Berichtsjahr 2015 bei 1,1 Prozent, erfolgte für das Jahr 2017 eine nochmalige Steigerung auf 2,3 Prozent. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht. Die Empfehlungen stammen vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder von beauftragten Gutachtern der Pflegekasse.
Artikel lesen...

Weiterführende Links