21. September 2017

Top6 Themen: Nervenentzündung (Neuritis) - Nervenschmerzen

Nervenentzündung (Neuritis)

Nervenentzündung (Neuritis) Nervenschmerzen Themen und Krankheit
Eine Neuritis, zu Deutsch Nervenentzündung, kann sowohl die Hirnnerven als auch periphere Nerven des Körpers betreffen.

Je nach dem welche Nerven betroffen sind, kann es zu unterschiedlichen Symptomen kommen, welche von Taubheitsgefühlen und Empfindungsstörungen bis hin zu Lähmungen und/oder Ausfälle bestimmter Körper- und Organfunktionen reichen können. Darüber hinaus ist eine Neuritis meist sehr schmerzhaft. Sind mehrere Nerven betroffen, so spricht man von einer Polyneuritis.


Ursachen: Nervenentzündung (Neuritis)

Eine Neuritis kann durch verschiedene Noxen ausgelöst werden. Nachfolgend die häufigsten Ursachen für eine Neuritis:

- idiopathische Neuritis: selbständige Erkrankung, ohne Erkennbare Ursache

- toxische Neuritis: durch giftige Stoffe ausgelöst, wie z.B. Alkohol oder im Rahmen einer diabetischen Polyneuropathie

- traumatische Neuritis: als Folge von Verletzungen und Unfällen, wie z.B. bei der Kausalgie (CRPS Typ II)

- infektiöse Neuritis: durch Mikroorganismen, wie z.B. Viren, Bakterien, Parasiten oder Pilze, verursacht

- neuroallergische Neuritis: durch eine Überempfindlichkeitsreaktion gegen nicht ansteckende Stoffe ausgelöste Neuritis

- dystrophische Neuritis: durch eine Mangel- oder Fehlernährung ausgelöste Neuritis

- ischämische Neuritis: ausgelöst durch eine Minderdurchblutung, z.B. im Rahmen einer Arteriosklerose


Formen: Nervenentzündung (Neuritis)

Nachfolgend sollen eine Auswahl an speziellen Neuritiserkrankungen näher erläutert werden:

- Neuritis acustica toxica
Hierbei handelt es sich um eine Entzündung des Hörnervs, welche durch toxische Stoffe, z.B. im Rahmen einer Syphilis-, Typhus-, Scharlach-, Masernerkrankung, verursacht wird. Aber auch Intoxikationen durch Alkohol, Tabak, Blei oder Streptomycin können ursächlich sein.

- Apoplektiforme Neuritis
bei dieser Neuritisform kommt es, ähnlich wie beim Schlaganfall, zu einer Monoplegie (Lähmung) der oberen Gliedmaßen infolge von Blutungen in den Plexus brachialis (Armnervengeflecht).

- Neuritis migrans
Diese „wandernde Nervenentzündung“ tritt beim Wartenberg-Syndrom auf, und ist durch wandernde Beinschmerzen, in den Versorgungsgebieten des N. obturatorius, N. cutaneus femoris lateralis und des N. femoralis, gekennzeichnet. Typischerweise kommen später noch Schmerzen im Bereich der oberen Extremität hinzu.

- Neuritis optica
(Entzündung des Sehnervs)

- Neuritis facialis
(Entzündung des Gesichtsnervs)


Therapie:

Bei der Therapie einer Neuritis kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:
In der Regel sind bei diesen Schmerzen peripher wirksame Analgetika (Schmerzmittel) ohne Nutzen, zentral wirksame allenfalls in hoher Dosierung (Gefahr einer Abhängigkeit). Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®).

b) Akupunktur

c) Ernährung: Auch eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann den Verlauf einer Neuritis positiv beeinflussen.

d) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..

2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Nervenentzündung (Neuritis)



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Nervenschmerzen Krankheit   Nervenschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Nervenschmerzen:
Neuropathische Schmerzen, Nerveneigenschmerzen, neuropathisches Schmerzsyndrom

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Nervenschmerzen

Nervenschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Nervenschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

IQTIG legt Bericht zum Strukturierten Dialog 2016 vor: 714 Kliniken fielen auf
(19.09.17) Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) hat den Bericht zum Strukturierten Dialog 2016 veröffentlicht. Demnach haben 1.834 Krankenhäuser für das Erfassungsjahr 2015 ihre Daten für die externe Qualitätssicherung übermittelt. Bei 714 Kliniken wurde aufgrund von Auffälligkeiten in der Dokumentation ein Strukturierter Dialog geführt. In 372 Fällen lagen tatsächlich Dokumentationsfehler vor, 219 Datensätze waren unvollständig.
Artikel lesen...

Mehr Geld für freiberufliche Hebammen
(19.09.17) Rückwirkend zum 15. Juli 2017 steigen die Honorare der freiberuflichen Hebammen um 17 Prozent. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) und die drei Hebammenverbände vor der Bundesschiedsstelle verständigt.
Artikel lesen...

Grundlohnrate 2018 liegt bei 2,97 Prozent
(18.09.17) Die Grundlohnrate für das Jahr 2018 beträgt 2,97 Prozent. Das gab das Bundesgesundheitsministerium bekannt. Der Wert beziffert die Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen aller Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen für das Jahr 2018. Zusammen mit dem sogenannten Orientierungswert ist die Veränderungsrate maßgebliche Richtgröße für die Preisverhandlungen im Krankenhaus sektor.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige