23. August 2017

Top6 Themen: Reflexdystrophie - Morbus Sudeck

Reflexdystrophie

Reflexdystrophie Morbus Sudeck Themen und Krankheit
Unter einem Reflex versteht man eine automatische, unwillkürliche, über das Nervensystem erfolgende Antwort eines Organgewebes (z.B. Muskel oder Drüse) auf einen Reiz. Eine Dystrophie wiederum ist eine durch Mangel- oder Fehlernährung bedingte Störung des Organismus oder bestimmter Gewebe, wobei hauptsächlich die Trophik (die Ernährung bzw. der Ernährungszustand) betroffen ist.

Nach dieser Definition ist eine Reflexdystrophie ein krankhafter Gewebszustand, welcher durch Impulse aus dem Nervensystem hervorgerufen wird. Ungewöhnlich daran ist, dass selbst nach einer neurologischen Untersuchung kein krankhafter Befund am Nervensystem festgestellt werden kann. Typische lokale Symptome können verändertes Schweißverhalten und Sensibilitätsstörungen sein. Weitere Bezeichnungen für die Reflexdystrophie sind sympathische Reflexdystrophie, Algodystrophie, komplexes regionales Schmerzsyndrom und Sudeck Dystrophie. Bei der Sudeck-Dystrophie liegt eine Reflexdystrophie in sehr ausgeprägter Form vor.


Ursachen von Reflexdystrophie

Die Reflexdystrophie tritt ausschließlich an den Extremitäten auf. Bevorzugte Lokalisationen sind die Hand, die Hüfte, das Knie und der Fuß.
Nach jeder Verletzung, auch nach geringfügigen, kann es zu einer Reflexdystrophie kommen. Weitere Erkrankungen, bei denen es zu einer Reflexdystrophie kommen kann sind Entzündungen, neurologische Erkrankungen, nach einem Herzinfarkt und Langzeiteinnahme von Medikamenten wie Tuberkulostatika, Thyreostatika und Barbiturate.


Symptome von Reflexdystrophie

Da bei der Sudeck Dystrophie eine Reflexdystrophie in sehr ausgeprägter Form vorliegt, wird im Folgenden dieses Krankheitsgeschehen exemplarisch beschrieben. Charakteristische Symptome hierbei sind:

- diffuse, heftige und brennende Schmerzen

- livide (komisch verfärbte) und ödematöse (aufgequollene) Hautveränderungen

- Versteifung beteiligter Gelenke

- typisch fleckige Osteoporose im Röntgenbild


Verlauf von Reflexdystrophie

Typischerweise verläuft die Sudeck Dystrophie in drei Stadien

- Akutes Stadium:
sich dabei livide verfärbt, teigig und überwärmt.

- Dystrophisches Stadium
In diesem Stadium atrophiert das Gewebe und die Schwellung geht ebenfalls zurück. Auch die Schmerzen bessern sind und die Temperatur der betroffenen Körperstelle sinkt.

- Stadium der Atrophie
Knochen, Weichteile, Muskeln und Gelenkkapseln sind atrophiert (haben sich zurückgebildet). Es dominieren deutliche Bewegungseinschränkungen, die Knochen sind entkalkt und die Haut ist dünn und blass.


Therapie von Reflexdystrophie

Bei der Therapie einer Reflexdystrophie kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) (Medikamentöse) Behandlung mit:

- Calcitonin
- Kortikosteroiden
- Beta-Blocker
- Sedativa
- Vasodilatatoren
- Osmotherapeutika

b) Medikamentöse Schmerztherapie:
Das Mittel der ersten Wahl sind peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken). Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen. Des Weiteren helfen oft auch Antiepileptika (z. B. Carbamazepin, Gabapentin oder Pregabalin).

c) Akupunktur

d) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Weiterführende Therapie & Behandlungskonzepte bei Reflexdystrophie



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Morbus Sudeck Krankheit   Morbus Sudeck Home

Verwandte Suchbegriffe zu Morbus Sudeck:
Sudeck, Morbus-Sudeck, CRPS, CRPS 1, CRPS I, CRPS Typ 1, Algodystrophie, Sympathische Reflexdystrophie, Complex Regional Pain Syndrom, S. Dystrophie

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Morbus Sudeck

Morbus Sudeck Top6 Krankheiten

Weitere Schmerz-Themen von Morbus Sudeck A-Z:

Anzeige doctorhelp.de
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Leitfaden "DMP erfolgreich umsetzen: Diabetes mellitus Typ 2 und Koronare Herzkrankheit" aktualisiert
(22.08.17) Die AOK hat den Leitfaden für Praxisteams zur erfolgreichen Umsetzung der Disease-Management-Programme (DMP) für Typ-2-Diabetiker und Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) aktualisiert. Die Inhalte des Leitfadens orientieren sich an den Qualitätszielen des DMP Diabetes mellitus Typ 2 und des DMP Koronare Herzkrankheit. Der Leitfaden steht ab sofort zum kostenlosen herunterladen bereit.
Artikel lesen...

Weniger freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege
(21.08.17) Die Zahl gerichtlich angeordneter freiheitsentziehender Maßnahmen (FEM) in Pflegeeinrichtungen geht zurück. Genehmigten Gerichte im Jahr 2010 in Betreuungsverfahren bundesweit noch über 98.000 FEM, waren es 2015 nach Angaben der Bundesregierung knapp 60.000. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor.
Artikel lesen...

Ärzte erzielen über 70 Prozent ihrer Einnahmen aus der GKV
(18.08.17) Arztpraxen in Deutschland verdienen fast drei Viertel ihrer Einnahmen mit Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Nur ein Viertel erfolgt aus Privatabrechnungen. Das hat das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt mitgeteilt. 2015 entfiele n 70,4 Prozent der Praxis-Einnahmen auf Kassenabrechnungen, 26,3 Prozent auf Privatabrechnungen und 3,3 Prozent auf sonstige selbstständige ärztliche Tätigkeiten.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige