21. November 2018

Algogenes Psychosyndrom - Krankheits und Gesundheitsthemen

Beschreibung: Algogenes Psychosyndrom



Unter einem algogenen Psychosyndrom versteht man seelische Veränderungen, welche sich durch ständige bzw. chronische Schmerzen entwickeln. In der Klinik werden diese Patienten häufig als psychisch überlagert bezeichnet, da das Schmerzerlebnis der entsprechend der psychologischen Struktur (z.B. hysterisch, depressiv, ängstlich) nicht als angemessen erscheint.

Es stehen dennoch die körperlichen Beschwerden im Vordergrund, während die psychischen Veränderungen ein Begleitsymptom darstellen.


Symptome von Algogenes Psychosyndrom

Da es sich beim algogenen Psychosyndrom um ein körperliches Schmerzsyndrom handelt, bei dem eine Störung in der Schmerzverarbeitung bzw. Schmerzbewältigung vorliegt, treten bei dem Patienten natürlich die Symptome der die Schmerzen verursachenden Erkrankung auf. Zusätzlich treten aber auch Symptome auf, welche auf das Psychosyndrom hinweisen:

- Demonstratives Schmerzverhalten, bei dem der Patient seine Beschwerden als übertrieben dramatisch darstellt

- Einschränkung der Interessensphäre und der Erlebnisfähigkeit: dies bedeutet, dass der Patient nicht mehr mit dem Schmerz sondern schon fast für ihn lebt

- Neue Therapiemaßnahmen helfen meist anfangs, oftmals sogar übertrieben gut, nach einigen Anwendungen sind sie aber wirkungslos

- Ärzte werden sehr häufig gewechselt

- Es besteht eine missmutige, depressive Verstimmung beim Patienten, welche in Aggression ausarten kann

- Sekundärer Krankheitsgewinn, bei dem der Patient durch Zuwendung und Beachtung durch andere Personen etwas hinzu gewinnt

- Akribische Eigendokumentation des Krankheitsverlaufs, d.h. dass der Patient häufig von sich aus eine umfangreiche, selbst geführte Krankenakte vorlegt, welche neben den bisherigen Befunden auch ausführliche eigene Aufzeichnungen enthält







Seitennavigation:      1 

Verwandte Suchbegriffe zu Algogenes Psychosyndrom:
Algurie, Schmerz Wasserlassen, Schmerz Miktion, Blasenentzündung, Harnblasenentzündung, Harnröhrenentzündung, Zystitis, Urethritis, Blasenstein

Autor:  Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Sponsorenbereich
Service
Anzeige

Beliebte Suchworte
Weiterführende Links