23. Juni 2017

Top6 Themen: Fersenschmerzen - Arm und Beinschmerzen

Fersenschmerzen

Fersenschmerzen Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Die Ferse, welche der vom Fersenbein (Calcaneus) geformte hintere Fußteil ist, ist mit dem Sprungbein (Talus) und dem Wurfbein (Kuboid) gelenkig verbunden und dient außerdem an einem massiven Höcker (Tuber calcanei) als Ansatz für die Achillessehne.

Treten Schmerzen in diesem Bereich auf, so spricht man von Fersen- bzw. Hackenschmerzen.


Ursachen für Fersenschmerzen sind:

- Fersensporn  ( Fersensporn Informationen: Fersensporn );
hierbei unterscheidet man den hinteren, dornartigen Knochenauswuchs am Achillessehnenansatz, oberen, auch Haglund-Ferse genannt, und unteren, welcher sich an der Unterseite des Tuber calcanei befindet, Fersensporn. Außerdem gibt es noch den Aponeurosensporn, welcher sich am Ursprung der kleinen Fußmuskeln befindet, und den Ligamentsporn, welcher sich als Überlastungsschaden bei einer Senkung des Fußgewölbes bildet

- Verletzungen, z.B. ein Fersenbeinbruch

- Entzündungen, mögliche Erkrankungen sind die Periostitis calcanei, das Reiter Syndrom oder auch eine Achillobursitis

- Degenerative Erscheinungen, z.B. bei einer Spondylosis hyperostotica oder degenerativen Erkrankungen der Achillessehne

- Achillodynie, bei der es sich um einen Fersenschmerz handelt, welcher von der Achillessehne und dem darunter liegenden Schleimbeutel ausgeht und meist durch Überlastung der Beine auftritt

- Morbus Bechterew (Spondylitis ankylopoetica, Spondylitis ankylosans);
bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine schleichende, versteifende Krümmung der Wirbelsäule, welche häufig Fersenschmerzen als Frühsymptom hat.
( Morbus Bechterew Informationen: Morbus Bechterew )


- Coalitio calcaneonaviculare; hierbei handelt es sich um eine Verschmelzung des Kahnbeins (Os naviculare) mit dem Fersenbein

- Coalitio talonaviculare; hierbei handelt es sich um eine der Fersenbeins mit dem Sprungbein (Talus)

- Calcaneus bifidus; auch diese Erkrankung führt manchmal zu Fersenschmerzen, und zwar handelt es sich hierbei um ein zweigeteiltes Fersenbein durch Fusion der beiden Knochenbildungskerne des Fersenbeins


Therapie bei Fersenschmerzen

Bei der Therapie von Fersenschmerzen kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:
Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Operative Maßnahmen , z.B. das Abtragen eines Fersensporns

d) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Krankengymnastik, extrakorporale Stoßwellenbehandlung, Röntgenstrahlentherapie, Magnetfeldtherapie,..



2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Fersenschmerzen



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Nach der Flucht: Ärzte helfen Ärzten
(23.06.17) "Migration und Gesundheit" lautete das Motto des diesjährigen Berliner Gesundheitspreises. Einer der fünf Preisträger, die Mitte Juni in Berlin ausgezeichnet wurden, ist der Verein Alkawakibi. Dahinter steht ein Patenschaftsnetzwerk, das Mediziner in Berlin gegründet haben, um geflohenen Berufskollegen aus Syrien das Ankommen in Deutschland zu erleichtern.
Artikel lesen...

Bundestag beschließt Reform der Pflegeausbildung
(22.06.17) Der Bundestag hat am Donnerstag (22. Juni) die Reform der Pflegeausbildung verabschiedet. Das Pflegeberufereformgesetz sieht eine mindestens zweijährige generalistische Ausbildung vor. Im Anschluss können die Auszubildenden eine einjährige "Vertiefung" in den Bereichen Kinderkranken- und Altenpflege absolvieren. Künftig sind somit weiterhin differenzierte Abschlüsse möglich in der sogenannten Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege. Der Schwerpunkt liegt aber in der Generalistik. Der AOK-Bundesverband hat eine Lesefassung zum Pflegeberufereformgesetz erstellt. Diese steht zum Herunterladen bereit.
Artikel lesen...

Allianz für Gesundheitskompetenz gegründet
(22.06.17) Vertreter aus Politik sowie von Verbänden und Organisationen aus dem Gesundheitswesen haben eine gemeinsame Erklärung zur Gründung einer "Allianz für Gesundheitskompetenz" unterzeichnet. Zu der Allianz gehören unter anderem das Bundesgesundheitsministerium (BMG), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der GKV-Spitzenverband sowie weitere zwölf Partner. Sie verpflichten sich mit ihrer Unterschrift dazu, in ihrem Bereich Maßnahmen für ein besseres Gesundheitswissen zu entwickeln und umzusetzen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige