21. November 2018

Top6 Themen: Paraparese - Arm und Beinschmerzen

Paraparese

Paraparese Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Der Begriff Paraparese steht für eine beidseitige, unvollständige Lähmung der Gliedmaßen. Zu unterscheiden ist diese von der so genannten Paraplegie, die eine vollständige, schlaffe oder spastische Lähmung beider Beine oder Arme bezeichnet.

Da eine Paraparese der Arme üblicherweise sehr selten vorkommt, wird mit ihr meist eine Teillähmung der Beine gemeint. Zum Teil wird Paraparese auch mit „Querlähmung“ übersetzt.


Ursachen: Paraparese | Querlähmung

Eine Paraparese entsteht durch eine Läsion des Rückenmarks auf einem oder mehreren Segmenten. Diese Läsion kann verursacht werden durch:

- traumatische (verletzungsbedingte) Rückenmarksläsion (inkompletter Querschnitt)

- raumfordernde Prozesse, wie z.B. Tumore

- metabolische (den Stoffwechsel betreffende) Störungen, wie einen Vitamin B12-Mangel oder einen Vitamin E-Mangel

- Infektionskrankheiten, z.B. AIDS

- Autoimmunerkrankungen, wie die Multiple Sklerose (MS)

- Strukturelle Anomalien (Fehlbildungen), z.B. Spondylosis oder Syringomyelie


Symptome: Paraparese | Querlähmung

Neben der unvollständigen Lähmung (der Beine) können noch folgende Symptome auftreten:

- Schmerzen im gelähmten Körperbereich (kein Deafferenzierungsschmerz, sondern zentrale Schmerzen)

- Störungen der Miktion (Wasserlassen)

- Störungen bei der Defäkation (Stuhlgang)

- Langsames, schleppendes Gangbild, bei dem die Füße über den Boden schleifen


Therapie: Paraparese | Querlähmung

Bei der Therapie von Schmerzen bei einer Paraparese kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®). Alternativ, oder in Kombination zur Einsparung von Antikonvulsiva, kann auch das zentral wirksame Muskelrelaxans (im Gehirn / Rückenmark wirkendes Mittel zur Muskelentspannung) Baclofen (z. B. Lioresal®) versucht werden. Die Dosierung erfolgt hierbei einschleichend. Ein Ansatz ist auch das Antidepressivum Duloxetin (Cymbalta®), mit seiner schmerzdistanzierenden Wirkung.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: D.C.S., E.S.E.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Paraparese



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Immer mehr Ärzte kooperieren mit Pflegeheimen
(20.11.18) Immer mehr niedergelassene Ärzte gehen mit Pflegeheimen einen Kooperationsvertrag ein. Das berichtet jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland. Ziel dieser Verträge es, die medizinische Versorgung in Pflegeheimen zu verbessern.
Artikel lesen...

Neuauflage für den Krankenhaus-Strukturfonds
(16.11.18) Der Krankenhaus-Strukturfonds wird ab 2019 für vier Jahre verlängert. Dabei hat der Gesetzgeber das Spektrum der förderfähigen Projekte erweitert und den Anteil der Länder an der Finanzierung gesenkt. Mehr...
Artikel lesen...

Zahl der Präventions- und Rehabilitationsempfehlungen nimmt zu
(15.11.18) Die Zahl der Präventions- und Rehabilitationsempfehlungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Lag die Quote im Jahr 2013 noch bei 0,4 Prozent und im Berichtsjahr 2015 bei 1,1 Prozent, erfolgte für das Jahr 2017 eine nochmalige Steigerung auf 2,3 Prozent. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht. Die Empfehlungen stammen vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder von beauftragten Gutachtern der Pflegekasse.
Artikel lesen...

Weiterführende Links