21. November 2018

Top6 Themen: Morton-Syndrom - Arm und Beinschmerzen

Morton-Syndrom

Morton-Syndrom Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Beim Morton-Syndrom, auch Morton Neuralgie, Morton-Metatarsalgie, Interdigitalneuralgie oder Interdigitalisneuralgie genannt, handelt es sich um ein Nervenkompressionssyndrom der Plantarnerven (Nervi plantaris medialis et lateralis bzw. Nervus digitales). Bevorzugt tritt es zwischen den Zehen III und IV oder II und III auf. Hervorgerufen wird die Nervenkompression durch mechanischen Druck, meist bei Senk-/Spreizfuß.

Bei der Untersuchung fallen so genannte Neurome, schmerzhafte, spindelförmige Auftreibungen der Nerven, auf. Außerdem zeigt sich in der Gewebsuntersuchung (Histologie) eine Fibrosierung (Bindegewebsvermehrung) bei chronischer Ischämie (Minderdurchblutung).


Symptome von Morton-Syndrom

Typische Symptome des Morton-Syndroms sind:

- anfallsartige, brennende Schmerzen im Bereich des vorderen Mittelfußes

- Ausstrahlung in die Nachbarzehen

- Schmerzauslösung bzw. Schmerzverstärkung bei Druck auf die vordere Fußsohle


Therapie von Morton-Syndrom

Bei der Therapie eines Morton-Syndroms kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®). Alternativ, oder in Kombination zur Einsparung von Antikonvulsiva, kann auch das zentral wirksame Muskelrelaxans (im Gehirn / Rückenmark wirkendes Mittel zur Muskelentspannung) Baclofen (z. B. Lioresal®) versucht werden. Die Dosierung erfolgt hierbei einschleichend.

b) Akupunktur

c) Operative Maßnahmen

d) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..





2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Morton-Syndrom



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Immer mehr Ärzte kooperieren mit Pflegeheimen
(20.11.18) Immer mehr niedergelassene Ärzte gehen mit Pflegeheimen einen Kooperationsvertrag ein. Das berichtet jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland. Ziel dieser Verträge es, die medizinische Versorgung in Pflegeheimen zu verbessern.
Artikel lesen...

Neuauflage für den Krankenhaus-Strukturfonds
(16.11.18) Der Krankenhaus-Strukturfonds wird ab 2019 für vier Jahre verlängert. Dabei hat der Gesetzgeber das Spektrum der förderfähigen Projekte erweitert und den Anteil der Länder an der Finanzierung gesenkt. Mehr...
Artikel lesen...

Zahl der Präventions- und Rehabilitationsempfehlungen nimmt zu
(15.11.18) Die Zahl der Präventions- und Rehabilitationsempfehlungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Lag die Quote im Jahr 2013 noch bei 0,4 Prozent und im Berichtsjahr 2015 bei 1,1 Prozent, erfolgte für das Jahr 2017 eine nochmalige Steigerung auf 2,3 Prozent. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht. Die Empfehlungen stammen vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder von beauftragten Gutachtern der Pflegekasse.
Artikel lesen...

Weiterführende Links