12. Dezember 2017

Top6 Themen: Morbus Köhler - Arm und Beinschmerzen

Morbus Köhler

Morbus Köhler Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Beim Morbus Köhler, teilweise auch Köhlersyndrom genannt, unterscheidet man einen Typ I von einem Typ II. Bei beiden handelt es sich um eine avaskuläre (von der Gefäßversorgung abgeschnittene) bzw. aseptische (keimfreie) Nekrose, oder genauer Osteochondronekrose.

Beim Morbus Köhler I handelt es sich um eine Durchblutungsstörung, welche mit einem Abbau des Kahnbeins (einer der Fußwurzelknochen) einhergeht. Von dieser Erkrankung sind hauptsächlich Jungen im Alter zwischen 2 und 12 Jahren betroffen.

Der Morbus Köhler II, auch Freiberg-Köhler-Syndrom oder Panner’s-Disease genannt, ist eine Um- bzw. Abbauerkrankung des Knochens, welche sich meist am Köpfchen des zweiten Mittelfußknochens manifestiert. Von dieser Erkrankung sind meist Frauen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren betroffen.


Ursachen

Morbus Köhler I

Die genauen Ursachen des Morbus Köhler I sind noch nicht bekannt. Vermutet werden mechanische Ursachen durch andauernde starke Belastung, aber auch Durchblutungsstörungen und angeborene Ursachen werden in Erwägung gezogen.


Morbus Köhler II

Auch beim Morbus Köhler II sind die Ursachen noch nicht genau bekannt. Hier kommen ebenfalls mechanische Ursachen durch andauernde stake Überlastung, wie z.B. bei Stellungsanomalien (Spreiz- oder Plattfuß), infrage, die ebenfalls die Durchblutung beeinträchtigen. Aber auch direkte Durchblutungsstörungen, wie beispielsweise nach Frakturen, werden in Betracht gezogen.


Symptome

Morbus Köhler I

Typische Symptome des Morbus Köhler I sind:

- starke Mittelfußschmerzen bei Belastung
- Schonhinken
- Belastung des äußeren Fußrandes


Morbus Köhler II

Symptome des Morbus Köhler II sind:

- starke Vor- bzw. Mittelfußknochens bei Belastung, direkt über dem Metatarsalköpfchen
- Schonhinken
- Schwellung des Vorfußes
- Schmerzen bei der Fußabrollbewegung
- Kontrakturen (anhaltendes Zusammenziehen) der Zehen


Diagnose

Die diagnostischen Untersuchungen sind beim Morbus Köhler I und II weitgehend die Selben. Folgende Untersuchungen können zur Diagnostik durchgeführt werden:

- Körperliche Untersuchung:
Untersuchung auch Druckschmerzen, Schwellungen, Kontrakturen und Fehlstellungen.

- Röntgenuntersuchung in zwei Ebenen um knöcherne Veränderungen zu erkennen.

- Szintigraphie zur Sicherung eines nicht eindeutigen Röntgenbefundes.


Therapie

Bei der Therapie des Morbus Köhler kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Operative Maßnahmen, z.B. (Teil-)Entfernung des Grundgliedes des betroffenen Zehens bei Morbus Köhler II.

d) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik, Hochtontherapie, Iontophorese, Schielebäder,..

e) Schonung und Entlastung z.B. mit Stützeinlagen oder Gipsverbänden




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Morbus Köhler



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Podologie: Neue Vergütungsregelungen für 2018
(12.12.17) Der AOK-Bundesverband und die Berufsverbände der Podologen haben sich frühzeitig auf neue Vergütungssätze für den Bereich der Podologie verständigt. Diese treten am 1. Januar bzw. 1. Mai 2018 in Kraft. Erstmals haben die Berufsverbände der Podologen und der AOK-Bundesverband Vergütungsregelungen für einen längeren Zeitraum getroffen. Die Preisvereinbarungen gelten für jeweils 32 Monate und werden in drei Stufen umgesetzt.
Artikel lesen...

Pflege erhält einen Platz in der WHO
(11.12.17) Seit Mitte Oktober ist die Pflege in der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vertreten. Elizabeth Iro wurde als Chief Nursing Officer in das Führungsteam des WHO-Generaldirektors Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus berufen. Das hat die WHO mitgeteilt. Mit Iros Berufung löst der Dirketor ein Versprechen ein, dass er im Mai dieses Jahres beim Weltkongress der Pflegeberufe in Barcelona gegeben hatte.
Artikel lesen...

Krebs-Op: Bessere Qualität durch gebündelte Expertise
(08.12.17.) Mindestmengen sind umstritten. Gerade bei der Versorgung von Krebspatienten haben sie sich aber bewährt, sind sich Experten einig. Eine Analyse von DRG-Daten stützt diese Einschätzung: Die postoperative Sterblichkeitsrate in Kliniken mit mehr als 75 Lungenkrebs-Op pro Jahr ist fast 40 Prozent niedriger. Bewährt haben sich auch Zentren, die in der Regel ein komplettes ambulant-stationäres Netzwerk bieten.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige