23. Juni 2017

Arm und Beinschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Krankheit und Schmerz
Ursachen, Auslöser & Symptome

Schmerzen im Bereich der vorderen Fußsohle, was oft Anlaß zur Verwechslung mit einer sog. „Sympathalgie“ (Schmerz aufgrund einer Reizung des unwillkürlichen Nervensystems) gibt. Die Morton-Neuralgie ist eine sog. Metatarsalgie (Mittelfußschmerz). Ursache ist eine Neurombildung (gutartige Nervenauftreibung) die durch Druck auf die Nerven „digitales II-IV“ (Nerven, welche die Zehen versorgen) entsteht.

zu b):

Schädigungen bzw. Störungen des „Nervus femoralis“ (vorderer Oberschenkelnerv) können eine ganze Reihe verschiedener Beinschmerzen auslösen. Bei einer Affektion (Störung, Erkrankung) dieses Nervs und seinen Verzweigungen können folgende Bereiche betroffen sein: Vorder- und untere Innenseite des Oberschenkels – mittlere Knieregion - streifenförmig die Haut der inneren u. vorderen Fläche des Unterschenkels - innerer Fußknöchel. Entsprechend dem Nervenverlauf können diese Beinschmerzen durch diverse Irritationen bzw. Schädigungen in folgenden Körperbereichen verursacht werden:

● Nervenwurzeln L1 - L4 (1. - 4. Lendenwirbelsäulensegment)

● Störungen im Bereich des Beckens ausgehend von: Leistenbruch-Operation (Herniotomie), Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie), künstliches Hüftgelenk (TEP), Bypass zwischen Bauch und Oberschenkelschlagader (aortofemoraler Bypass), Aneurysmen (krankhafte Wandausbuchtung einer Arterie), Einblutung infolge einer Marcumar-Behandlung (Marcumar = Mittel zur Blutverdünnung), Einengungen durch Tumore im Bereich des Beckens oder der weiblichen Genitale, sowie Folgen einer Bestrahlung.

● Irritationen am Leistenband (Ligamentum inguinale), spez. durch einen Leistenbruch (Schenkelhernie)

● Am Kniegelenk, spez. durch Ergußbildung.

zu c):

● Bei der Meralgia paraesthetica handelt es sich um eine isolierte Nervenentzündung (Neuritis) des Nerven „Nervus cutaneus femoris lateralis“. Die Symptome sind brennende Schmerzen sowie Empfindungsstörungen an der Oberschenkelaußenseite. Hinzu kommt ein Druckschmerz, und zwar einwärts vom vorderen, oberen Darmbeinstachel.

● Bei einer Irritation oder Schädigung des Nerven „Nervus obturatorius“ treten im Bereich des mehr unteren und inneren Oberschenkels Beinschmerzen sowie schmerzhafte Mißempfindungen (Parästhesien) auf. Ausstrahlungen bis zur Innenseite des Kniegelenks kommen gewöhnlich hinzu.

● Das Wartenberg-Syndrom ist eine seltene Krankheit: Die typischen Merkmale sind wandernde Beinschmerzen an der Oberschenkelinnenseite, an der Oberschenkelaußenseite, am vorderer Oberschenkel sowie am inneren und vorderen Unterschenkel. Oft kommen Beschwerden an Hand und Schulter hinzu. Das Wartenberg-Syndrom ist eine wandernde Polyneuritis (Entzündung mehrerer Nerven), deren Ursache bis heute noch unbekannt ist.

zu d):

Beinschmerzen im Zusammenhang mit venösen (die Venen betreffenden) Erkrankungen:
Die häufigste Störung in diesem Bereich ist die venöse Insuffizienz. Die Abflußstörung bzw. Stauung der Vene(n) ist gekennzeichnet durch ein Schwere- und Schmerzgefühl, das im Verlauf des Tages zunimmt, sowie Beinschwellungen. Typische Merkmale sind ein dichtes Geflecht von offensichtlichen Krampfadern (Varikosis), eine bläulich fahle Verfärbung der Haut, Schwellung(en) (Ödeme) und Pigmentstörungen. Im weiteren Verlauf sind trophische Störungen (Störungen der lokalen Zellversorgung) inkl. einem Ulcera cruris (offenes Bein, Beingeschwür) möglich, begleitet von intensiven Venenschmerzen. Des Weiteren können eine akute Thrombophlebitis (Venenentzündung mit Verschluß durch Blutgerinnsel) bzw. eine Thrombose das sog. postthrombotische Syndrom hervorrufen, was ebenfalls mit starken Venenschmerzen einhergehen kann.

Beinschmerzen im Zusammenhang mit arteriellen (die Arterien betreffend) Erkrankungen:
Arterielle Durchblutungsstörungen können einerseits eine organisch Ursache haben, d. h. die betroffenen Blutgefäße sind selbst von einer Erkrankungen betroffen. Andererseits sind auch sog. funktionell-vasospastische, sprich überschießende Gefäßverengungen möglich. Dabei gibt es z. T. fließende Übergänge zwischen den beiden Grundursachen, wie z. B. beim Ergotismus oder dem Morbus Raynaud (Details s. u.).
Die Symptome der organisch bedingten, arteriellen Durchblutungsstörung hängen vom Grad der Gefäßverengung (Stenose) ab. Auch die Entwicklungsgeschwindigkeit der Erkrankung spielt eine Rolle. So können sich z. B. bei einem langsamen Fortschreiten sog. Kollateralen (Gefäße, die eine Verengung umgehen) ausbilden. Als Folge reicht das Spektrum der Symptome hier von undefinierbaren Mißempfindungen, zu Beschwerden beim Gehen, wie bei der Schaufensterkrankheit (Claudicatio Intermittens/ AVK II), bis hin zu heftigsten (akuten) Schmerzen, wie sie bei einer Embolie (plötzlicher Gefäßverschluß) auftreten. Charakteristische Merkmale sind zudem: Blässe, Untertemperatur der Haut, zunehmende Schmerzen bei Belastung, schwacher oder fehlender peripherer Puls und Neigung zu Nekrosen (abgestorbenes Gewebe, hier meistens an den Füßen). Tauchen Beinschmerzen im Zusammenhang mit einer obliterierender Atherosklerose (zum Arterienverschluß führende Verhärtung des Gefäßbindegewebes) auf, liegen in der Regel auch allgemein bekannte Herz-Kreislauf-Risikofaktoren vor, z. B. hoher Blutdruck, Nikotinmißbrauch oder Fettstoffwechselstörungen.
Tauchen die Beschwerden bzw. taucht die Krankheit bereits in relativ jugendlichem Alter auf, muß bei einem bestehenden exzessivem Nikotinmißbrauch speziell bei Männern an eine Thrombangitis obliterans gedacht werden (Blutgefäßwandentzündung, die zum Verschluß führt), für die man als Ursache eine Autoimmunreaktion des Körpers annimmt.
Liegen arterielle Durchblutungsstörungen bei Diabetikern vor, so tauchen diese meistens zusammen mit einer Polyneuropathie auf (diabetische Polyneuropathie). Die Symptome sind zunächst Kribbelparästhesien (kribbelnde, manchmal auch schmerzhafte Mißempfindungen), später brennende, oft „sockenförmige“ Schmerzen und im weiteren Verlauf kommt eine Hypästhesie (herabgesetzte Empfindlichkeit) hinzu.


Seitennavigation: zurück | 1 | 2 | 3

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Arm und Beinschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Arm und Beinschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Nach der Flucht: Ärzte helfen Ärzten
(23.06.17) "Migration und Gesundheit" lautete das Motto des diesjährigen Berliner Gesundheitspreises. Einer der fünf Preisträger, die Mitte Juni in Berlin ausgezeichnet wurden, ist der Verein Alkawakibi. Dahinter steht ein Patenschaftsnetzwerk, das Mediziner in Berlin gegründet haben, um geflohenen Berufskollegen aus Syrien das Ankommen in Deutschland zu erleichtern.
Artikel lesen...

Bundestag beschließt Reform der Pflegeausbildung
(22.06.17) Der Bundestag hat am Donnerstag (22. Juni) die Reform der Pflegeausbildung verabschiedet. Das Pflegeberufereformgesetz sieht eine mindestens zweijährige generalistische Ausbildung vor. Im Anschluss können die Auszubildenden eine einjährige "Vertiefung" in den Bereichen Kinderkranken- und Altenpflege absolvieren. Künftig sind somit weiterhin differenzierte Abschlüsse möglich in der sogenannten Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege. Der Schwerpunkt liegt aber in der Generalistik. Der AOK-Bundesverband hat eine Lesefassung zum Pflegeberufereformgesetz erstellt. Diese steht zum Herunterladen bereit.
Artikel lesen...

Allianz für Gesundheitskompetenz gegründet
(22.06.17) Vertreter aus Politik sowie von Verbänden und Organisationen aus dem Gesundheitswesen haben eine gemeinsame Erklärung zur Gründung einer "Allianz für Gesundheitskompetenz" unterzeichnet. Zu der Allianz gehören unter anderem das Bundesgesundheitsministerium (BMG), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der GKV-Spitzenverband sowie weitere zwölf Partner. Sie verpflichten sich mit ihrer Unterschrift dazu, in ihrem Bereich Maßnahmen für ein besseres Gesundheitswissen zu entwickeln und umzusetzen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige